Filet Wellington – ein Gericht mit Geschichte

Filet Wellington

Filet Wellington

Das Filet Wellington ist ein echter Klassiker, bei dem der tatsächliche Ursprung nicht abschließend geklärt ist. Dieses Fleischgericht soll angeblich von dem Schweizer Küchenchef Charles Senn anlässlich der Zürcher Internationalen Kochkunstausstellung (ZIKA) 1930 kreiert worden sein. Es erhielt seinen Namen zu Ehren Arthur Wellesley, des Herzogs von Wellington. Filet Wellington kann jedoch eigentlich nicht von Charles Senn erfunden worden sein, da es bereits um 1900 Rezepte dafür in mehreren deutschsprachigen Kochbüchern gab. Es ist vielmehr eine Abwandlung des älteren französischen Gerichts Filet de boeuf en croute.

Jedenfalls ist es ein besonderes Rezept für Gäste.
Filet Wellington

Filet Wellington

Zutaten für 6 Personen:                                                                             Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden
  • 400 g TK-Blätterteig oder Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 5 El Butter
  • 2 Zwiebeln
  • 400 g Champignons oder Egerlinge
  • 3 El Sherry (nach Belieben)
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 kg Rinderfilet
  • 3 El Butterschmalz
  • 1 Eiweiß
  • 2 Eigelbe
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Anzeige

 Zubereitung:

Pilze für Filet Wellington

gehackte Pilze für Filet Wellington

Blätterteig zugedeckt auftauen lassen, falls TK-Ware verwendet wird. 3 El Butter im Gefrierfach hart werden lassen. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Pilze putzen und hacken. Die übrige Butter erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Die Pilze dazugeben und unter Rühren braten, bis die Flüssigkeit, die sich dabei bildet, wieder verdampft ist. Nach Belieben den Sherry untermischen und die Pilze abkühlen lassen.

 

Die gefrorene Butter würfeln. Die Pilzmischung fein pürieren, dabei nach und nach die Butter unterarbeiten. Die Masse mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Muskat pikant abschmecken, kühl stellen.

 

Das Rinderfilet trocken tupfen, Häute und Sehnen abschneiden. Fleisch im Butterschmalz rundherum in 10-15 Minuten kräftig anbraten. Abkühlen lassen, mit Salz und Pfeffer einreiben.

 

Den Backofen auf 220°C vorheizen. Die Blätterteig-Platten aufeinander legen und auf wenig Mehl zu einem etwa 2 mm dicken Rechteck ausrollen. Oder wenn den Blätterteig aus dem Kühlregal entsprechend zuschneiden. Den Rand der Teigplatte etwa 1 cm breit mit Eiweiß einpinseln.

 

Die Hälfte der Pilzfarce auf den Teig geben, Filet darauf legen und mit der übrigen Farce bestreichen. Das Fleisch in den Teig hüllen und die Nahtstellen andrücken.
Das Backblech kalt abspülen, nicht abtrocknen. Das Filet mit der Naht nach unten darauf legen und mit Eigelb bestreichen.

 

Das Filet im heißen Backofen (Mitte Umluft 200°C) etwa 40 Minuten backen.
Vor dem Anschneiden 10 Minuten ruhen lassen.

 

Dazu können Salzkartoffeln serviert werden. Durch die Pilz-Farce benötigt man kein extra Gemüse zu diesem Gericht.

MeineKochlust-Tipp:

Um den richtigen Garpunkt besser bestimmen zu können empfehlen wir mit einem Braten-Thermometer zu arbeiten.

 

Summary
recipe image
Recipe Name
Filet Wellington
Published On
Total Time

5 Kommentare

  • John

    Hallo, ich bin John von Fooduel.com. Es ist eine Website, in denen Benutzer Rezepte zu bewerten.

    Es gibt ein Ranking mit allen Rezepte und ein Profil mit Ihren beliebsten Rezepte. Jedes Rezept hat einen Link zur Blog, das Rezept gehört. So können Sie Besucher auf Ihrem Blog bekommen.

    Es ist einfach, schnell und macht Spaß. Die besten Foto Rezepten wird hier sein.

    Ich lade Sie ein, zu Ihrem Blog anmelden und Upload Sie ein Rezept mit einem schönen Foto.

    Wir würden uns freuen, dass Sie mit einige Rezepte so teilnehmen an. Es sieht toll aus!

    Grüße

    http://www.Fooduel.com

  • Newest follower here! I found you through the blog hop. You have a super cute blog, I can't wait to read more. You can find me at meandmr.com

    -Melanie @meandmr.com

  • This looks so good! Thanks for sharing & linking up @ DearCreatives.com Hope you are having a great week!

  • My husband will devour this. I think I'll let him give it a try. He is a wonderful cook too. 😀 Me? not so much. LOL
    Thanks for sharing.
    p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × vier =

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.