Thymian – thyme – thym – tomillo

Thymian

Thymian kennt wohl jeder. Einige Arten und ihre Sorten sind Heil- und Gewürzpflanzen, am bekanntesten ist der Echte Thymian. Diese Pflanze bekommt man mittlerweile ja ganzjährig frisch in fast jedem Supermarkt.

Geschichtliches

Die Pflanze war den Ägyptern schon bekannt, wie es Funde aus Grabkammern bergen. Sie nutzen ihn als Parfüm, aber auch zum Einbalsamieren von Verstorbenen.

Der Pflanzen-Name stammt aus dem Griechischen. Thymos kann mit „Mut“ oder „Kraft“ übersetzt werden. Es ist ein Beleg für die Wertschätzung, die diesem Kraut als Heil- und Würzpflanze entgegen gebracht wurde. Die Griechen verwendeten die Pflanze schon als Gewürz für bestimmte Käsesorten und diverse Getränke. Nach Hippokrates wurde es auch zur Entwässerung verordnet.

Diese mediterrane Pflanze war also schon lange im Süden Europas bekannt und geschätzt. In den Norden Europas gelangte es aber erst durch Benediktiner-Mönche.

Die Pflanze

Thymian

Thymian

Die Pflanze wird 20-40 cm hoch gehört zur Familie der Lippenblütler. Die verholzten aufrechten Stängel tragen Büschel mit graugrünen, sehr kurzen gestielten, am Rand nach unten eingerollten Blättern, deren Unterseite filzig behaart sind.
Die Blüten sind zart rosa bis violett.

Verbreitung und Herkunft

In Südeuropa wächst Thymian wild an Berghängen und ist dort eine typische Pflanze der Felsheiden. Neben den wilden Vorkommen wird Thymian aber auch in den Mittelmeerländern kultiviert. Ebenso gibt es Pflanz-Kulturen in Österreich, Bulgarien, Deutschland, England und in den wärmeren Regionen Nordamerikas.

Anbau und Erzeugung

Für den häuslichen Bedarf kann man im Kräutergarten Thymian anpflanzen. Im Großanbau setzt man die meisten aus Samen gezogenen Stecklinge ins Freiland und erntet spätestens im 2. Jahr. Gewöhnlich wird die Pflanzung im 3. Jahr erneuert.

Die Ernte kurz vor oder während der Blüte erfolgt in Handarbeit mit Sicheln oder Scheren. Von den möglichst tief geschnittenen Stängeln streift man die Blätter und Sproßenden ab und trocknet sie im Schatten. Die Stängel können aber auch gebündelt zum trocknen aufgehängt werden.

Das Aroma bleibt beim getrockneten Kraut lange erhalten. Er kommt gewöhnlich gekerbelt, manchmal grob zerkleinert und selten gemahlen auf den Markt.

Anzeige

Verwendung

Thymian hat einen stark,aromatischen Duft. Der Geschmack ist charakteristisch bitter-würzig. Thymian darf bei den „Fines Herbes“ der französischen Küche nicht fehlen und wird zum Würzen von Fleisch- und Fischgerichten, Suppen, Saucen, Salaten, Gemüse und Kartoffeln verwendet. Auch Kräuteressig beinhaltet oftmals T. .
Neben seinen würzenden Eigenschaften hat dieses Kraut auch konservierende, sowie antiseptische Wirkung. Bei Wurstwaren ist dies von Vorteil. Deshalb enthalten viele Gewürzmischungen für Würste auch einen Anteil dieses Krautes.

Ferner wird Thymian auch in der Getränkeindustrie verarbeitet und findet ebenso Verwendung in der
Pharmazie und Kosmetikindustrie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × vier =

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.